Firmengeschichte

10.11. 1924  Gegründet  von Paul Mörke Senior
Er eröffnete als Optiker und Uhrmacher einen Laden in der Kaiserstraße neben dem Rathaus. Schon damals kümmerte sich die ganze Familie um den noch jungen Betrieb. So bestand die Aufgabe von Paul Mörke Junior unter anderem darin, jeden Tag einige Turmuhren in der Stadt aufzuziehen.

 

1.3.1945 wurde Bruchsal ausgebombt und unser Geschäft mit zerstört.
Nach dem Zweiten Weltkrieg verkaufte oder tauschte Paul Mörke Senior seine Ware, die noch übrig geblieben war, zuerst in der damaligen Friedhofstraße später in der Kaiserstraße 80 in einem Zimmer des Wirtshauses ,,Roter Hahn“.

1955 zog Mörke mit seinem Geschäft in neue Räume am Friedrichsplatz.
Die Werkstatt und die Verkaufsräume waren gerade einmal 30 Quadratmeter groß. Im Vergleich zu heute mit über 150 Quadratmetern.  Paul Junior ist nach dem Krieg nach  Kanada ausgewandert und hat dort in (Toronto) als Uhrmacher gearbeitet. Jahre später kam er wieder zurück um das Geschäft von seinem Vater zu übernehmen.

1956 begann Paul Mörke Junior bei seinem Vater an zu arbeiten, nachdem er in Kanada als Uhrmacher tätig gewesen war.

1971 fing Jean Mörke, die Tochter von Paul Mörke Junior ihre Ausbildung als Optikerin im Elterlichen Betrieb an.

1977 Heiratete sie Hans-Dieter Juhl der in den folgenden Jahren mit in das Familienunternehmen einstieg und seinen Beruf als Malermeister an den Nagel hing um wieder die Schulbank in einem neuen Berufsfeld zu drücken.

1984 bestand er ebenfalls die Meisterprüfung als Optiker

1989 bestand Hans-Dieter Juhl, die Meisterprüfung als Uhrmacher.

19.03.1987 übernahmen Hans-Dieter und Jean Juhl das Geschäft und führen dieses  heute noch.

1998 begann David Juhl, in zwischen 4. Generation Uhrmacher in der Familie seine Ausbildung in Pforzheim und arbeitete nach 3 Jahren an der Uhrmacher und Goldschmiedeschule Pforzheim ebenfalls im Elterlichen Betrieb.

2006 beendete David Juhl seine zweite Ausbildung als Optiker.

Noch heute reparieren wir in der modernen Werkstatt kaputte Uhren. Das Angebot hat sich im Vergleich zu 1924 auch immer mit verändert, so das es heute eine große Anzahl verschiedener Marken ca 140m² gibt.